Eine Gnade für die Welt – Ulrich Schaffer über Greta Thunberg

Der Schriftsteller, Lyriker und Fotograf Ulrich Schaffer hat einen zauberhaften Beitrag über Greta Thunberg verfasst, den er mit “Eine Gnade für die Welt” betitelt. Ein Einblick über das Schaffen von Ulrich Schaffer lässt sich unter diesem Link erlangen (unbedingt Fotos und Texte ansehen – es lohnt sich) www.ulrich-schaffer.com

Eine Gnade für die Welt
Es ist eine Gnade für die Welt,
Greta Thunberg hören zu dürfen.
Ihr zuzuschauen: Ihr Wagnis,
sich in jedem ihrer Sätze verletzbar zu machen.
Ihre lebensfördernde Kombination zu spüren:
ihre Zurückhaltung und Verletzbarkeit,
ja, sogar Schüchternheit einerseits,
ihre Entschiedenheit und Direktheit,
und ihren Angriff auf den kollektiven Schlaf
in der Welt andererseits.

Kafka sagte vor hundert Jahren,
dass wir nicht Bösewichte sind, sondern Schlafwandler.
Aber die Schlafwandler mit ihrem Schlaf
erlauben, dass Lebenszerstörendes geschieht,
dass der Narzissmus überhand nimmt,
dass inzwischen fast jeder seinen Preis hat,
und dass Geld wichtiger ist als Menschen.

Auf absurde Weise zerstören wir genau das,
was wir alle brauchen: eine gesunde, überlebende  Erde.
Es ist ein Vorrecht für uns zu wissen,
dass es in diesem Mädchen eine Liebe zur Welt gibt,
die diesen zauberhaften Planeten erhalten will.
Ein 16-jähriges Schulmädchen aus Schweden
schafft es trotz oder gerade mit Aspergers
die ganz große Frage noch einmal zu stellen:
Können wir an uns selbst vorbei
auf das Wohl des Planeten sehen?

Credits: Ulrich Schaffer

Greta ist eine Art Engel,
wie es sie immer wieder
in unserer Geschichte gegeben hat.
Engel warnen, sie deuten auf etwas hin,
machen etwas transparent.
Sie segnen die Erde mit ihrer Anwesenheit.
Manchmal sind sie unfassbar, eine Art Energie,
eine göttliche Intervention, ein Aufruf,
eine Verdeutlichung, die zurechtrückt,
was verrückt wurde. Und manchmal
manifestieren sie sich auf fassbare Weise,
sind aus Fleisch und Blut, tragen Namen,
verstehen manchmal kaum, was mit ihnen geschieht
und sind doch ein Teil des großen Erwachens.
Sie segnen, ohne dieses Segnen zu wollen
und vielleicht ohne es selbst bewusst zu erleben.
Durch sie wird ihre Mitwelt reifer und weiser,
und das, was früher kaum ging, wird jetzt möglich.
Die Schlafwandler wachen auf.
Die Angeber werden eine Spur zurückhaltender.
Die Narzissten halten es etwas länger aus,
nicht im Mittelpunkt zu stehen.
Die Macher erkennen einige Grenzen ihres Machens an.
Die Aktionäre sind mit ein paar weniger Prozent
auch noch zufrieden.
Die Politiker hören ihre Lügen,
die Ausbeuter spüren ihre Gier.
Die Fortschrittsanbeter begreifen vielleicht,
dass es einen Fortschritt im inneren Leben gibt.
Die Unbegrenzt-Wachstum-Wollenden erkennen,
dass sie auf einem begrenzten Planeten leben.

Ein Mädchen mit Zöpfen, das Leben will,
auch noch in sechzig Jahren,
ein Mädchen, das sich ins Herz schauen lässt,
ein Mädchen, das bereit ist, den Preis zu zahlen,
ein schlichter Engel, eine weise Frau, eine Prophetin,
ist meistens freitags vor dem schwedischen Parlament zu finden.
Wer setzt sich mit ihr dorthin,
wo immer das auch in der Welt ist?



1 Kommentar zu „Eine Gnade für die Welt – Ulrich Schaffer über Greta Thunberg“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.